In seiner Novemberausgabe nimmt sich der Gesundheitstipp einerseits der Crossover-Organspende sowie der Suche nach Organspenden auf Facebook an.

Kein Erfolg mit einer solchen Spendersuche hatte David Muff: hinter spontanen Spendern stecken dann happige finanzielle Forderungen für das vermeintlich gespendete Organ.

Einer solchen Enttäuschung entgegenwirken sollen Crossover-Spenden, ethisch abgeklärte und unentgeltliche Organspenden „über Kreuz“ unter mehreren Paaren. Swisstransplant steht diesem Vorgehen positiv gegenüber.

Brigitte Jeckelmann vom gesundheitstipp.ch durchleuchtet diesen Lösungsansatz mit Vorbehalten. Auch ich stehe  solchen indirekten Organspenden kritisch gegenüber.

Kostenpflichtiger Zeitungsartikel: http://www.gesundheitstipp.ch/artikel/d/niere-gesucht-per-facebook/