Peter Maibach im Buchladen einfach lesen, Bern, im roten SesselSeltsam, wie die kleinen Dinge des Alltages wieder ihre Bedeutung zurückerobern.  Wecker richten, zur Arbeit fahren. Feierabend, Wochenenden werden normale Bestandteile des Alltages. Die Allgegenwart von Spital und weissen Schürzen verblassen. Für die monatlichen Kontrollen muss ich mich echt zusammennehmen um die Messwerte korrekt zu erfassen und nichts auszulassen.  Das Einfüllen meiner Medikamente in die Monsterdosette ist wöchentliche Routine geworden.

Was bleibt, ist eine regelmässig aufkommende Müdigkeit, die ich mit kurzen Powernaps ausgleichen kann. Und am Abend bleibt nicht mehr viel Untermehmungslust für grosse Sprünge. Das kann natürlich auch am Alter liegen. Ich werde mich sicher auch noch da dran gewöhnen,  langsam aber sicher ein älterer Herr zu werden.

Eine Hilfe zum zurückfinden zur Normalität ist, dass das Interesse der Umwelt an der Transplantation nachlässt – bei der traditionellen Begrüssung wird nicht mehr ein ausführliches Gesundheitsbulletin erwartet und die Wettersituation wird als Gesprächsthema völlig ausreichend.

Und eines meiner Dauerthemen ist auch wieder zurück: die Personenwaage wird wieder unverschämt! Zeit, dass es Frühling wird und die Lust an der Bewegung draussen wieder in den Vordergrund rückt.