Das Vermächtnis der kleinen Amelie

Der Stern Online berichtet unter diesem Link  über die kleinen Amélie, die mit 12 Jahren, nur drei Wochen nach der Diagnose einem Hirntumor erlag. Die Durchblutung des Gehirns hat völlig versagt", so der Arzt. "Wir hatten eine Sondersituation: Das Gehirn war tot, die andern Organe wurden beatmet."

Die Familienmitglieder und die mutigen Eltern waren bereit, dass Amelies Organe, ausser der Netzhaut, weitgegeben werden können. Eindrücklich schildert der Artikel neben der grossen Tat, die den Eltern Trost versprach, die Betreuung der Familie durch die Koordinatorin der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO).

Ein berührender Artikel und passende Sonntagslektüre.