Interview aus einer Abschlussarbeit über Transplantation für die gesundheitliche Berufsmatur:

Wirst du dich trotz regelmäßiger Kontrollen und lebenslanger Einnahme der Immunsuppressiva eines Tages nicht mehr als Patient fühlen?

Maibach: Ja, das tue ich schon heute. Mit der Zeit gehören die Medikamente einfach dazu, wie Morgentoilette und Abendritual. Ich sehe in den Immunsuppressiva nicht eine lästige Pflicht, sondern Hilfsmittel, die erlauben, dass ich und meine geschenkte Niere möglichst lange ein Team sein dürfen.