Diese Woche sind – wieder einmal – Liefertage. Am Dienstag steht der grosse Lastwagen von Fresenius vor dem Haus und am Freitag folgt derjenige von Baxter. Einmal monatlich wird das notwendige Material für die tägliche Dialyse geliefert. Keine einfache Angelegenheit in der Berner Altstadt. Mit einigem Glück finden die Chauffeure eine freie Stelle für ihre grossen Wagen. Dann wird eine Palette Material über die Gasse gerollt und auf einen Sackkarren umgeladen. Drei Tritte runter, denn in der Matte liegt die der Boden in den Arkaden tiefer als die Strasse, dann per Lift in den ersten Stock, ins „Lagerzimmer“. Dort werden die Kartons ordentlich gestapelt und die leeren Verpackungen wieder mitgenommen.


Ein besonderer Service kommt zum Zug, wenn der Cycler eine Panne hat, die ich – trotz guter telefonischer Anleitung -nicht selber beheben kann: innerhalb eines Tages wird ein Ersatzgerät geliefert, so dass die Behandlung nicht unterbrochen werden muss.


Ich bin dankbar, dass das alles so gut eingespielt ist und perfekt klappt.