Wenn wir ehrlich sein wollen, eine Organspende von Rosmarie wird medizinisch eher unwahrscheinlich. Ein Tiefschlag mehr in einer langen Reihe schlechter Nachrichten. Doch hadern und unzufrieden sein bringt nichts. Im Gegenteil, die tägliche Routine wird sonst zu einer noch grösseren Belastung.

Was bleibt ist die schöne Gewissheit, dass es eine ernsthafte Möglichkeit war, dass die Bereitschaft vorhanden ist. Das ist ein gutes Gefühl, das Mut macht und Energie gibt, nicht aufzugeben.

So geht die Dialyse weiter, geng wie geng. Die Zielsetzung ist jetzt eine andere geworden. Was die Überbrückung einer vermeintlich kurzen Wartezeit schien wird jetzt zu einer Durchhalteübung für eine deutlich längere Zeit.

In der Familie zeichnet sich eine weitere Möglichkeit zu einer Lebendspende ab, doch ich verbiete mir diesmal jegliche Hoffnung bis eindeutige Resultate vorliegen. Immerhin kann Rosmarie jetzt Tipps und Erfahrungen zu den medizinischen Abklärungen weitergeben…