Heute, Sonntag, hat mich mein Maschineli ausschlafen lassen: Bei einem letzten Auslauf unter 2300 Milliliter geht ein lauter Alarm los, da steht man gleich in Achtung Stellung neben dem Bett, an Schlaf ist nicht mehr zu denken. Über 2300 ml gibt’s bloss einen stillen Alarm, der Cycler wartet höflich, bis ich manuell weitermache. Heute Morgen blieb der Zähler bei genau 2301 stehen und ich konnte endlich wieder einmal ausschlafen.

Dann lockte uns ein Prachtstag auf die Spazierwege rund um Bern. Dick eingepackt und mit einer Thermosflasche mit heissem Tee im Rucksack spazierten wir von Köniz her durch das Köniztäli Richtung Kehrsatz. Dann fanden wir, das noch eine weitere Etappe drin läge und wir marschierten weiter Richtung Flugplatz Belpmoos. Und dort unterwegs irgendwo erwachte die lange vermisste Wanderlust wieder und wir zogen aus und marschierten wie in alten Zeiten über die Auguetbrücke, hoch nach Muri und dann zuletzt, nach einer heissen Schoggi im Egghölzli,  zurück nach Bern übers Burgernziel heim in die Matte hinunter.

Müde und verfroren schälten wir uns zu Hause aus allen Schichten Jacken und Pullover und nun sind wir schrecklich stolz, einen für uns langen Marsch geschafft zu haben.