Kreatives Schaffen musste ich in diesen schwierigen Monaten zurück stellen. Ein eigentlich wohlwollender Kollege fragte nach: „Schreibst du wieder etwas, du hast jetzt ja genug Zeit?“. Ja schon, von aussen betrachtet. Doch zu beherrschend sind die Gesundheitsthemen. Ich habe ein paar Anläufe genommen, doch bald artete jeder Text in wehmütige Rückblicke aus, oder in Zorn über die Bürokratie.  Zudem ist die wenige arbeitsfreie Zeit vollauf ausgefüllt mit unzähligen Aufgaben rund um die Dialyse und medizinischen Abklärungen.

Doch jetzt, als wir wieder mit unseren Wanderungen begannen, haben Rosmarie und ich die schriftstellerischen Fäden wieder aufgenommen. Mit dabei waren Sophie und Jakob aus den „Sieben Bergen“ und wir vier fanden es an der Zeit, mehr aus Toss, von Gran, von Susi Reich, von Martina zu erfahren.

Schritt um Schritt im Schnee nahm die Idee zu einem Fortsetzungsband zu den „Sieben Bergen“ Form an. Zuhause haben wir die erste Romanplanung hervorgesucht und sind jetzt schon wieder munter daran, Karteikarten vorzubereiten.