Buchcover Helens Bild«Ich aber schaffe nur flüchtige Momente, spiele mit Licht und Farben, die dann in einer flüchtigen Form dem Zuschauer entgegenflimmern. Illusionen, nichts als Illusionen. Wie der Zauberer ziehe ich zur Belustigung des Publikums Kaninchen aus dem Zylinder.

Aber nach der Vorstellung bleibt nichts auf der Bühne, die Kaninchen sind wieder verschwunden.»


Samuel Hender ist Kameramann. Er sagt nicht viel, geht mit offenen Augen durch sein Leben, immer auf der Suche nach dem perfekten Licht und der Realität. Sein Freund Bronsky dagegen ist Kunstmaler und vertritt wortgewaltig seine künstlerische Interpretation der Welt.

Nach dem tragischen Unfalltod von Bronsky und Helen, Samuel Henders Frau, wird Sam und seine Freunde in ein packendes Abenteuer verwickelt. Die mächtige TROOL-Organisation vermutet Sam im Besitz eines geheimnisvollen elektronischen Schlüssels, der in Bronskys Nachlass nicht gefunden wurde.


Eine abenteuerliche Jagd wirbelt das eingefrorene Leben von Sam durcheinander. Und Paulette ist wirklich eine faszinierende Frau.

Alger verliess in Genf die Autobahn und bog nach kurzem Suchen in die Strasse ein, in welcher die Ducrey wohnte. Alger war verstimmt, die Fahrt nach Genf hatte länger gedauert, als er sich ausgerechnet hatte. Immerhin, er fand die Wohnung auf Anhieb. Aber er war zu spät, auf sein Läuten hin öffnete niemand. Alger zauderte nicht lange, er öffnete geschickt und schnell das altmodische Türschloss und betrat die kleine Wohnung. Routiniert durchsuchte er die zwei Zimmer.

 200 Seiten, Paperback, ISBN Nr. 3-9523399-1-1